Jetzt gilt es: Endlich aus der Krise lernen!

Veröffentlicht am 05.08.2011 in Wirtschaft

Deutschland verpasst eine Chance. Wäre unsere Wirtschaft nicht einseitig auf den Export ausgerichtet, könnten sowohl Wirtschaft als auch Bürger von der internationalen Wirtschaftskrise profitieren.
Von Jürgen Schechler

Die aktuelle Weltwirtschaftslage zeigt, wie eine starke Exportabhängigkeit einer Volkswirtschaft zum Problem führen kann. Das Wachstum in Deutschland der letzten Monate beruht zu sehr auf Exportnachfrage. Einerseits ist diese Situation von Vorteil, weil es zeigt, dass die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands hoch ist. Andererseits wird der Nachteil der hohen Abhängigkeit von anderen Märkten nun ersichtlich. Zwar ist die deutsche Wirtschaft im Vergleich zu Kanada, Mexiko, Russland und vor allem China relativ wenig direkt verflochten mit den USA. Der deutsche Export richtet sich auch stark gen Asien und spielt sich auch vor allem innerhalb Europas ab. Aber die indirekten Verflechtungen sind zu stark, um sich beruhigt zurückzulehnen; das zeigen auch die aktuellen Aktienkursentwicklung im Land. Vor allem die Abhängigkeit Deutschlands vom chinesischen Markt ist enorm. Hier kommt vor allem die Dreifachabhängigkeit Chinas von den USA (Export, Investitionen, Währungsreserven) zum Tragen. In Marketingsprache: Deutsche Unternehmen sollten auch auf die Bonität ihrer Zielgruppen achten. Wenn die deutsche Wirtschaft stärker auf ausländische Märkte als auf die binnenwirtschaftliche Nachfrage setzt, dann sollte auch die Zahlungsfähigkeit dieser Länder berücksichtigt werden. Da die USA sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor eine sehr schlechte Bonität haben, ist seit langem allgemein bekannt.
Aber was lernen wir daraus? Es wäre an der Zeit, wirtschaftspolitische Strategien zu erarbeiten, auch die Binnennachfrage (Investitionen und Konsum) zu stärken. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Wohlstand steigt, die Abhängigkeit von weltwirtschaftlichen Handelsproblemen verringert sich. Dass dadurch die Überreaktionen an den Finanzmärkten – wie sie in den vergangenen Jahren immer öfter zu beobachten sind – nicht zu verhindern sind, liegt auf der Hand, aber die Substanz der inländischen Wirtschaft wird gestärkt. Zudem würde die deutsche Volkswirtschaft mit einer starken Binnennachfrage auch attraktiv für ausländische Investoren. Übrigens auch für inländische Kapitalbesitzer, die in den vergangenen Monaten eher im Ausland investiert haben.
Eine Möglichkeit der Stärkung der binnenwirtschaftlichen Konsumnachfrage ist ein Umdenken in der Lohnentwicklung und in der Verteilungsfrage. Empfänger niedriger Lohneinkommen sollten in den nächsten Jahren kein Reallohnverlust mehr haben. Darüber hinaus ist darauf zu achten, dass die Einkommensschere bei den Lohnempfängern nicht noch weiter auseinander läuft, denn die unteren Einkommensklassen haben in der Regel eine deutlich höhere Konsumneigung. Auch würde die Verschuldung im Konsumbereich zurück gehen – zumindest wären hierfür die Rahmenbedingungen gut. Andernfalls haben wir bald US-Verhältnisse: Hohe öffentliche und hohe private Schulden mit niedriger Bonität. Die Folgen erleben wir gerade.

 

Homepage SPD Eching

Veranstaltungen

Alle Termine öffnen.

22.06.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr „Wir müssen reden!“-Aktion in Neufahrns Westen

29.06.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr „Wir müssen reden!“-Aktion in Neufahrns historischem Zentrum

01.07.2019, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr SPD Stammtisch

Unser Mobilitätskonzept für den Landkreis

Mobilitätskonzept

Gegen Verkehrschaos, für nachhaltige Mobilität als öffentliche Daseinsvorsorge – hier gibt es unser Mobilitätskonzept für den Landkreis.

Programm für den Landkreis

 

Newsticker

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Jusos Freising

Counter

Besucher:1065615
Heute:65
Online:2

Wetter-Online