Gemeinderatsmehrheit stoppt kommunalen Wohnungsbau an der Predazzo-Allee

Veröffentlicht am 23.03.2021 in Ratsfraktion

Gegen die Stimmen der SPD und Grünen Gemeinderäte hat die Mehrheit des Hallbergmooser Gemeinderates in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, dass kommunale Wohnbauprojekt an der Predazzo-Allee einzustampfen.

Mehr als drei Jahre war an dem Projekt durch Architekten, Verwaltung und Gemeinderat gearbeitete worden. Durch die Regierung von Oberbayern lag schriftlich die Zusage der Förderung (30 % Zuschuss, 60 % zinsloses Darlehn für Baukosten und Grundstück) vor. Die Gemeinde hätte nach Darstellung des Kämmerers keinen einzigen eigenen Euro in die Hand nehmen müssen, da das Grundstück bereits seit vielen Jahren im Besitz der Gemeinde liegt, aber bei der Berechnung der Zuschüsse angesetzt wird. Einig waren sich die Gemeinderäte, dass die veranschlagten Baukosten in Höhe von 9,6 Mio. € (rund 6.000 € je Quadratmeter Wohnfläche) viel zu hoch seien. Die von Grünen und SPD vorgetragenen Einsparvorschlägen insbesondere in Richtung Reduzierung der Stellplätze und Verzicht auf die Tiefgarage im Einklang mit einem Mobilitätskonzept, wollte die Mehrheit aus Freien Wählern, CSU und Einigkeit nicht aufgreifen.

Gemeinderätin Christiane Oldenburg-Balden war fassungslos. Zuvor hatte sie noch versucht, die Kolleginnen und Kollegen des Gemeinderates zu überzeugen: „Was hat die Gemeinde Hallbergmoos in den vergangenen Jahren für die sozial Schwachen gemacht? Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum für diejenigen, die weniger verdienen.“

Auch Fraktionssprecher Stefan Kronner zeigte die Vorteile des kommunalen Wohnungsbaus zum wiederholten Male auf. Er fragte nach einer Überprüfung der Grundrisse, Wohn- und Nutzflächen sowie der Baukosten durch den eingeschalteten Projektsteuerer. „Wenn wir das jetzt stoppen“, meinte er, „machen wir uns zum Gespött weit über den Landkreis hinaus.“

 

Homepage SPD Hallbergmoos-Goldach

Veranstaltungen

Alle Termine öffnen.

21.04.2021, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Verschwörungserzählungen
SPD Eching lädt Sie zu einem geplanten Zoom-Meeting ein. …

Andreas Mehltretter – Ihr Bundestagskandidat

Andreas Mehltretter - Ihr Bundestagskandidat

Hier finden Sie alle Infos zu seinem Programm für die Bundestagswahl.

Unser Programm für den Landkreis 2020–2026

SPD-Kreiswahlprogramm 2020-2026

Digital-Plan für einen zukunftsfähigen Landkreis

Digital-Plan

Digitale Behördengänge, ein Bürgerhaushalt, gute Internet-Versorgung und digitale Ausstattung der Schulen, eine Katastrophen-Warn-App, Pflegekarte und vieles mehr – hier gibt es unseren Digital-Plan für einen zukunftsfähigen Landkreis.

Unser Mobilitätskonzept für den Landkreis

Mobilitätskonzept

Gegen Verkehrschaos, für nachhaltige Mobilität als öffentliche Daseinsvorsorge – hier gibt es unser Mobilitätskonzept für den Landkreis.

 

Newsticker

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Jusos Freising

Counter

Besucher:1065621
Heute:16
Online:2