Zu viele Schulden? Zu viel Vermögen!

Veröffentlicht am 15.08.2011 in Wirtschaft

In den vergangenen 20 Jahren ist das Bruttoinlands-produkt Deutschlands um etwa 50% gestiegen. Der Schuldenstand des Gesamtstaates ist in diesem Zeitraum überproportional gestiegen: Im Maastricht-Jahr 1992 war der Schuldenstand knapp unter dem Währungsunion-Kriterium von 60% des BIP. Heute erreicht der Schuldenstand weit über 80%. Das eigentlich Interessante ist jedoch, dass sich der Vermögensbestand des Privatsektors mehr als verdoppelt hat: Waren es 1992 noch 7 Billionen Euro, sind es im Jahr 2008 mehr als 15 Billionen Euro.
von Jürgen Schechler

Aus der starken Zunahme an Privatvermögen lassen sich zwei Gedankenstränge verfolgen:
(1) Die Vermögensbildung wird effizienter. Aus relativ weniger Produktionsleistung lässt sich mehr Vermögenszuwachs erreichen. Die Rendite ist demnach deutlich gestiegen. Gleichzeitig haben wir sinkende Reallohneinkommen, wobei die zunehmende Spreizung der Arbeitseinkommen noch nicht berücksichtigt wurde.
(2) Die aktuell 2 Billionen Euro Schulden der öffentlichen Hand sind lediglich 15% des Privatvermögens im Land. Vergangenheitsorientiert bedeutet dies, dass die Vorteile in der deutschen Volkswirtschaft zu produzieren den Kapitaleignern zunutze kamen, die Lohneinkommensbezieher und die Steuerzahler insgesamt aber sogar (relativ gesehen) drauf gezahlt haben. Zukunftsorientiert lässt sich konstatieren, dass sich das Vermögensumverteilungssystem in Deutschland selbst ins Abseits geschossen hat. Warum? Weil die gegebenen Finanzmarktregeln der Globalwirtschaft nun die Produktionsvorteile vieler Länder verschlechtern – die Rating-Agenturen sind hierbei das Vehikel.

Muss das System sich verändern?
Ein erster Gedanke ist, dass ein Teil der öffentlichen Schulden durch Privatvermögen getilgt wird. Diese Enteignung würde jedoch zu einem Kollaps eines auf Freiheit begründeten Wirtschaftssystems führen. Ein zweiter Gedanke ist, die Rendite von Wirtschaftsprozessen zu schmälern. Doch das würde die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands schnell ans Ende des internationalen Rankings katapultieren. Alle Beteiligten – in erster Linie die Vermögensträger – müssten nun größtes Interesse haben, das bestehende Wirtschaftssystem zu retten, denn die Gefahr besteht, das ein Kollaps kommen könnte.

Systemkonforme Lösung
Systemkonform könnte die Lösung sein, das bestehende Privatvermögen in die öffentliche Pflicht zu nehmen. Das bedeutet, Anreize zu schaffen, dass zumindest Teile des Vermögens nicht mehr in den Marktwettbewerb um Höchstrenditen geschickt werden, sondern für andere Ziele eingesetzt werden, ohne die Eigentumssicherheit zu gefährden. Denkbar sind hierbei Privatstiftungen oder Bürgerstiftungen, sie zumindest für einen begrenzten Zeitraum Aufgaben erfüllen können, die ansonsten von der öffentlichen Hand erledigt werden oder erledigt werden könnten. Ein geeigneter Zeitpunkt zur Stiftungsgründung ist der Erbfall. Ein Erbrecht, das die Stiftungsgründung dem konventionellen Vererben von Vermögen besser stellt, kann eine Lösung sein, die viele Fliegen mit einer Klappe schlägt und hoffentlich wenige Macken in den getroffenen Möbelstücken hinterlässt.
Bild © Thomas Siepmann / pixelio.de

 

Homepage SPD Eching

Unser Programm für den Landkreis 2020–2026

SPD-Kreiswahlprogramm 2020-2026

Digital-Plan für einen zukunftsfähigen Landkreis

Digital-Plan

Digitale Behördengänge, ein Bürgerhaushalt, gute Internet-Versorgung und digitale Ausstattung der Schulen, eine Katastrophen-Warn-App, Pflegekarte und vieles mehr – hier gibt es unseren Digital-Plan für einen zukunftsfähigen Landkreis.

Unser Mobilitätskonzept für den Landkreis

Mobilitätskonzept

Gegen Verkehrschaos, für nachhaltige Mobilität als öffentliche Daseinsvorsorge – hier gibt es unser Mobilitätskonzept für den Landkreis.

 

Newsticker

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

Jusos Freising

Counter

Besucher:1065615
Heute:6
Online:1