Verschwörungserzählungen

Veröffentlicht am 08.04.2021 in Veranstaltungen

Komplizierte Welt - Einfaches Denken

Warum macht der SPD-Ortsverein Eching eine Online-Veranstaltung zu Verschwörungsgeschichten?
(Zugangscode hier).
Fällt denen in der Coronakrise nichts besseres ein? Es gäbe sicher viele andere wichtige Themen, aber das Thema Verschwörungsgeschichten hat gerade jetzt große Bedeutung – für die Gesellschaft, für die Politik, für jeden von uns.

Warum?
Die Coronakrise schüttelt unsere Gesellschaft durcheinander. Eine gesundheitliche Gefahr für alle, die wir so noch nicht erlebt haben - bin hin zum Tod. Einfach durch ein Virus, das die allermeisten von uns ohne einschlägiges Studium nicht verstehen. Es fordert die Kapazitäten des politischen Systems Krisen zu bewältigen extrem - überfordert sie.

Für uns Bürgerinnen und Bürger
bringt die Pandemie Einschränkung von Freiheiten in einem noch Anfang letzten Jahres unvorstellbaren Umfang: Stille in den Geschäften, Kinos, Stadien, Theatern, überall dort, wo Menschen sich normalerweise begegnen, nächtliche Ausgangssperren usw. Schule – ja, nein, manchmal? Arbeit – ja, nein, Kurzarbeit?


Hier die Aufzeichnung von der Veranstaltung:


Wir wollen/müssen die Krise hinter uns lassen, mit möglichst wenig Toten, möglichst wenig Leuten mit Post-Covid-Krankheiten, wenig gravierende biografische Spuren an den Kindern und Jugendlichen, denen jetzt schon das Jahr ohne normales Lernen und Leben miteinander sehr zusetzt. Das erfordert eine Gesellschaft die wahrheitsfähig, politikfähig und solidarisch ist, und dies hängt zusammen und hat viel zu tun mit Verschwörungsgeschichten.

Wahrheitsfähig
Die Welt, die Wirklichkeit, mit der wir es zu tun haben – Erderwärmung, Klima, Ungleichheit, Armut usw. - müssen richtig erkannt und analysiert werden. Das machen die Wissenschaften. Ein wissenschaftliches Weltbild gehört zu Moderne. Noch nie war Wissenschaft so wichtig wie heute. Der Klimakrise und jetzt aktuell dem Covid 19 Virus ist nur mit Wissenschaft beizukommen, nicht mit wilden Erzählungen, Mythen, Theorien, die keinem Diskurs, keiner Überprüfung standhalten. Verschwörungsgeschichten sind Gegenmodelle zur Wahrheit.

Politikfähig
Politiker*innen brauchen einen klaren Blick auf die Welt, auf die vielen Probleme. Der kann nur durch das Zusammenspiel der Wissenschaften entstehen und durch den demokratischen Diskurs. Erkenntnisse veralten, können sich widersprechen, neue entstehen, und am Ende – oder am Anfang - politischer Lösungen brauchen wir ein Mindestmaß an Gemeinsamkeit. Wenn aber kein Grundkonsens über Wirklichkeit und Wahrheit mehr möglich ist, wie sollte dann eine Entscheidungsfindung erfolgen?

Und Solidarität?
Wir leben in einer Gesellschaft im Trend der Individualisierung, ja Singularisierung. Jeder hat die Freiheit, aber auch den Zwang, mit seinem Leben selbst etwas anzufangen – möglichst viel, wenn nicht alles mitzunehmen, wie uns Tag für Tag suggeriert wird. Aber vielen glückt es nicht, wegen der Komplexität der modernen Gesellschaft, vor allem aber wegen ihrer Ungleichheiten. So wird die Erwartung, dass alle ihr Leben zu etwas Einmaligem, Singulärem gestalten sollen, paradox, da bei weitem nicht alle dazu die gleichen Chancen haben, nicht die Bildung, Ausbildung, nicht die Erwerbsarbeit oder das Einkommen - aber alle suchen nach Anerkennung, Selbstwert, Teilhabe.

Die Soziologie nennt das Anomie – einen Zustand, in dem Werte allgemein geteilt werden, die Mittel sie zu erreichen aber höchst ungleich verteilt sind. Gegen diesen Zustand anzugehen ist politische Solidarität.

Was zeigt sich in den Verschwörungsgeschichten?
Die Kehrseite der Moderne, der modernen Gesellschaft. Verschwörungsgeschichten öffnen ein weites Feld für Ersatzlösungen, Narrative, Theorien, Mythen, die – angeblich – unseren Bedürfnissen entgegenkommen, Bedürfnissen nach einfachen Weltbildern, einfachen Lösungen, Schuldzuweisungen und vielen helfen sie, mit sich und ihrem Schicksal, ihrer Lage klarzukommen, mit den Bedürfnissen nach Anerkennung und Selbstwert. Durch Erzählungen, in denen sie gut, erfolgreich sind oder wenigstens Opfer anderer Mächte, die sie persönlich entlasten. Mit irgendeiner Gruppe, in einem Milieu, einer Weltanschauung, einem kollektiven Narrativ wird es doch klappen, dass ich mich einmalig, wichtig, wirksam, anerkannt empfinden kann.

Angebote in diese Richtung zu liefern ist ein sich weitendes „Geschäftsmodell“. Der Kapitalismus macht sich jedes Bedürfnis zu eigen, mit dessen Befriedigung Geld zu verdienen ist.

Nun kann in einer freien Gesellschaft jeder Mensch nach seiner Fasson selig werden, wenn, wenn er nicht anderen oder dem Gemeinwesen gefährlich wird. VGs sind für Biografien, Familien, Freundschaften gefährlich.

Das Gefährliche für die Gesellschaft
Diese Erzählungen führen zu keinerlei Praxis, die wirklich problemlösend wäre. Allenfalls fördern sie Demonstrationen, bei denen alle AHA-Regeln missachtet werden, Gewalt, Rechtsextremismus. „Flucht“ – als einer Form der Reaktion auf die Moderne - und alles bleibt beim Alten.

Wir sollten uns nicht nur aufregen, sondern auch sehen, gerade jetzt, wie zentral ein altes und immer neues Feld für die Sozialdemokratie ist: Solidarität mit den Benachteiligten, eine Politik, die Ungleichheiten verringert. Nur eine gerechte Gesellschaft ist auch zu großen Leistungen fähig, wie sie z. B. jetzt im Kampf gegen die Erderwärmung anstehen. Jede Form der Verschwörungs-geschichten ist Verschwendung, Selbstbetrug, Betrug an der Gesellschaft, der Zukunft.

Peter Bierl
wird uns kundig und ausführlich die Verschwörungsgeschichten, Verschwörungsnarrative vorstellen und analysieren.

Nun noch zum Abschluss ein Gedanke in diesem Zusammenhang zum Ortsverein. Wir sind, was Verschwörungsgruppen nicht sind: Vielfältig, divers, offen, das Bedürfnis da mitzumachen, sich einzubringen etwas zu bewirken eint uns. Und tolerant: Fahrradler*innen und Motorradler*innen, auch Autofans; Bayern, 60er und HSV-Fans, Zuagroaste und Indigene, Gender-Bewusste und, na ja, halt auch einfach nur Menschen … Und über allen die sozialdemokratischen Werte: Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität.

 

Homepage SPD Eching

Veranstaltungen

Alle Termine öffnen.

19.05.2021, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Konsequente Energiewende - gerecht und sozial umgesetzt
Anmeldung unte lust-auf-fortschritt.de

Andreas Mehltretter – Ihr Bundestagskandidat

Andreas Mehltretter - Ihr Bundestagskandidat

Hier finden Sie alle Infos zu seinem Programm für die Bundestagswahl.

Unser Programm für den Landkreis 2020–2026

SPD-Kreiswahlprogramm 2020-2026

Digital-Plan für einen zukunftsfähigen Landkreis

Digital-Plan

Digitale Behördengänge, ein Bürgerhaushalt, gute Internet-Versorgung und digitale Ausstattung der Schulen, eine Katastrophen-Warn-App, Pflegekarte und vieles mehr – hier gibt es unseren Digital-Plan für einen zukunftsfähigen Landkreis.

Unser Mobilitätskonzept für den Landkreis

Mobilitätskonzept

Gegen Verkehrschaos, für nachhaltige Mobilität als öffentliche Daseinsvorsorge – hier gibt es unser Mobilitätskonzept für den Landkreis.

 

Newsticker

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

Jusos Freising

Counter

Besucher:1065621
Heute:34
Online:1